Karte vom Rheinland

Verband Rheinischer Museen

III. Rheinischer Museumstag am 25. September 2006


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

am Montag, dem 15. Mai 2006 sollte der III. Rheinische Museumstag des Verbandes Rheinischer Museen in Bonn stattfinden. Ich schrieb Ihnen am 14.3. 2006, dass Sie genaue Angaben rechtzeitig mit der Einladung erhalten.

Diese blieb bisher aus, weil der Termin bereits zwei Mal verschoben werden musste. Ich bitte um Verständnis für diese Maßnahme. Die Gründe dafür sind vielfältig. Es begann damit, dass der Staatssekretär für Kultur sich eine Teilnahme offen hielt und dass, als seine Absage kam, nahezu zeitgleich einige andere für die Tagung wichtige Redner in Terminnöte gerieten. Es setzte sich damit fort, dass die Auswertung der Umfrage zur Situation der rheinischen Museen nicht vorlag und bisher nicht vorliegt. Schließlich erreichte die Zeitnot die mit der Vorbereitung der Tagung Beschäftigten.

Nach ersten Überlegungen, die Tagung im Juni noch durchzuführen, ist deutlich geworden, dass alle an der Vorbereitung und Umsetzung Beteiligten einen Termin nach den Sommerferien favorisieren.

Ich bitte Sie / Euch, Montag, den 25. September, für diese wichtige Zusammenkunft vorzumerken. Der Vorstand wird die Einladungen noch vor den Sommerferien zusenden.

Das Thema des dann stattfindenden III. Rheinischen Museumstages lautet: “Zur Situation der rheinischen Museen”. Im Zentrum der Veranstaltung sollen weiterhin die dann vorliegenden Ergebnisse der “Erhebung zur Situation rheinischer Museen”, die vom Rheinischen Archiv- und Museumsamt federführend organisiert und einem Karlsruher Institut ausgewertet wird.
Der Vorstand hat bei der Entwicklung des Fragebogens mitgearbeitet und im neuen Max Ernst Museum in Brühl am
16. 1. 2006 eine Auftaktveranstaltung zur Erhebung organisiert.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie haben nicht nur die Gelegenheit, auf dem III. Rheinischen Museumstag diese Ergebnisse zu erfahren, sondern diese auch zu diskutieren. Sie können dazu beizutragen, Schlüsse aus den vorliegenden Daten zu ziehen und Konsequenzen abzuleiten, die den Trägern der Museen und den Förderinstitutionen zugetragen werden sollen.

Der Vorstand des Verbandes möchte auf der Veranstaltung am 25. September 2006 die Ergebnisse der Umfrage auf eine besondere Weise ergänzen: Mit einem kurzen Redebeitrag und / oder einer kleinen Präsentation im Foyer sollen Museen mit spezifischen oder typischen Qualitätsproblemen, aber auch solche mit beispielhaften Problemlösungen vorgestellt werden. Der VRM hilft gern bei der Erstellung einer Präsentation mit Rat, Tat und finanziert ggf. notwendige Materialien. Bitte melden Sie sich möglichst bald bei den unten Genannten, wenn Sie einen Beitrag zur Veranstaltung leisten können.

Der Vorstand des Verbandes Rheinischer Museen bittet Sie, Ihre Kolleginnen und Kollegen anderer Einrichtungen und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Ihren Häusern über den geplanten III. Rheinischen Museumstag zu informieren.

Dr. Rolf Jessewitsch Solingen, 12.5. 2006
Vorsitzender

Verband Rheinischer Museen, www.verband-rheinischer-museen.de, Vorsitzender: Dr. Rolf Jessewitsch, Museum Baden, Wuppertaler Str. 160, 42653 Solingen, 0212 / 25814-12, -44 F, rj@museum-baden.de, 1. stellvertretende Vorsitzende: Dipl. Bibl. Regine Zeller, Goethe-Museum / Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung Düsseldorf, Schloss Jägerhof, Jacobistr. 2, 0211 / 89-96269, -29144 F, regine.zeller@stadt.duesseldorf.de; 2. stellvertretender Vorsitzender: Dr. Peter Theißen, Museum Voswinckelshof Dinslaken, Brückstr. 31, 46535 Dinslaken, 02064 / 777-167, -169 F, museum-voswinckelshof@dinslaken.de