Karte vom Rheinland

Jahrestagung der regionalen Museumsverbände und Museumsämter

im Institut für Museumskunde der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz am 9. und 10. Juni 2005 im Institut für Museumskunde


14.6. 2005

Bericht über die

Jahrestagung der regionalen Museumsverbände und Museumsämter
im Institut für Museumskunde der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz am 9. und 10. Juni 2005 im Institut für Museumskunde

1. Der erste Vortrag widmete sich den Leitlinien der Museumsentwicklung in Brandenburg. Dort wurde der Verband von der Landesregierung beauftragt, einen Transformationsprozeß zu moderieren. Das meint: Schrumpfung der Museumslandschaft vor dem Hintergrund der bevölkerungsbezogen und volkswirtschaftlich schrumpfenden Städte. In Schwedt hat man z.B. ein ganzes Stadtviertel „geschlossen“. Ab 1990 stieg die Anzahl der Museen in Brandenburg von 100 auf 350, viele davon basieren auf ABM und ähnlichen Programmen.

2. Auch andere Bundesländer sprechen über Schrumpfung. In Baden-Württemberg sind Stadt Freiburg und Museumsverband für eine Reduzierung der 5 Museen mit B I – Kräften, diese selbst stehen dagegen.

3. Aus Sachsen wurde von Personalreduzierungen und Zusammenlegungen berichtet. So werden Direktoren zu Abteilungsleitern. Das wirkt sich aus auf Einstufungen und Einstellungskonditionen.

4. Unter www.schule-museum.de (und dem Vorbild www.museumonline.at) wird man über einen interessanten Bundeswettbewerb informert. Anmeldung bis Oktober 2005, Abgabe bis Juni 2006.

5. Zur AG „Standards“ im DMB: Abseits der technischen Standards und abgeleitet von den klassischen Grundaufgaben eines Museums, vom ICOM- Kodex und vom Qualitätsmanagement im allgemeinen Kultursektor hat die AG einen Stand des Konzeptes erreicht, der Qualitätsmanagement, Personalmanagement, Leitbild- und Museumskonzeption beinhaltet. Das Arbeitsergebnis soll im September veröffentlicht werden. Über die Seite des DMB / Museumswesen / Standards kann man sich informieren. Derzeit werden verschiedene Ansätze zur Installierung von Qualitätsstandards kommuniziert. So versendet eine Enquete – Kommission der Kultusministerien der Länder an manche Einrichtungen Fragebögen zum Thema. Die Staatlichen Museen Kassel haben ein Statut veröffentlicht, das Auftrag und Handeln definiert.

6. Ab September ist das neue Internet – Portal des DMB online.

7. Die Internetpräsentationen der Museen in allen deutschen Bundesländern sollen verknüpft werden. Dr. York Langenstein, Amt für die nichtstaatlichen Museen in Bayern, arbeitet daran.

8. Die Staatshaftung ist nicht nur für Großereignisse eine Alternative zu oft kostspieligen Ausstellungs- und Transportversicherungen. In den meisten Bundesländern profitieren alle Museen von dieser Möglichkeit. Dazu gibt es einen Passus im EU – Vertrag: Artikel 151 Abs. 2 regelt die „Förderung des nichtkommerziellen Bereiches“. Infos unter http://europa.eu.int/comm/ culture/eac/sources_info/studies/garanti_en.html

9. “Empfehlungen für die Organisation großer Ausstellungen” ist das Thema der “Mitteilungen und Berichte aus dem Institut für Museumskunde Nr. 9. Weitere Informationen dazu gibt es unter www.museumsonthemove.org

10. Der neu gegründete Museumsverband Hamburg hat derzeit 9 Mitglieder und der Vorsitzende sprach von 100 Museen in Hamburg, die potentiell Mitglied werden könnten.

11. Der Baufortschritt auf der Museumsinsel führt ur Eröffnung des Bode – Museums im Juni 2006. Für dieses kommende Museumshighlight sind die Baukosten gerechtfertigt. Unter dieser Position hatte die Leitung der Staatlichen Museen Preußischer Kulturbesitz auch Mittel für Restaurierung und Anbringung von Bauschmuck und fester Ausstattung reserviert. Dafür konnten drei Renaissance – Decken wieder integriert werden, die 1939 (!) abgebaut und eingelagert wurden, um sie vor Bombardements zu schützen. Das Münzkabinett konnte bereits 2004 zum 100jährigen Jubiläum des Bode-Museums eröffnet werden und steht seitdem wieder Forschungen zur Numismatik zur Verfügung.

12. Die nächste Tagung findet im Juni 2006 statt. Der Verteiler enthält dafür ab sofort wieder den VRM. Warum unsere Adresse für das jetzige Treffen in Berlin entfiel, ist unbekannt.

13. Der nächste Internationale Museumstag findet am 21.5. 2006 statt.

Dr. Rolf Jessewitsch