Karte vom Rheinland
BASA01

Bonn – Bonner Altamerika-Sammlung (BASA)

Oxfordstr. 15
53111 Bonn
Tel. 0228 / 73 57 37
Fax 0228 / 73 43 85

Öffnungszeiten:
Dienstag, Mittwoch und Freitag 12:00 – 18:00 Uhr
Sonntag: 12:00 -16:00 Uhr
Führungen nach Anmeldung.

Eintrittspreis für die Sonderausstellung „Maya und Teotihuacan“
Erwachsene 2,00 Euro
Schüler, Studenten etc. 1,50 Euro

Die Bonner Altamerika-Sammlung (BASA) der Abteilung für Altamerikanistik und Ethnologie der Universität Bonn beherbergt eine Vielzahl an archäologischen und ethnografischen Objekten. Die meisten von ihnen stammen aus Südamerika. Mit über 3.500 Stücken, darunter wunderschönen Federarbeiten und Textilien, repräsentiert die BASA einen beeindruckenden Querschnitt der kulturellen Produktion des Amazonastieflands in Brasilien, den Guayanas, Boliviens und Perus. Die Sammlung umfasst außerdem Keramik, Textilien sowie Stein- und Knochenobjekte der Olmeken, Maya, Nasca, Moche und Inka. Diese geben einen umfassenden und faszinierenden Einblick in die vorspanischen Kulturen Mesoamerikas und des Andenraums. Ergänzt wird das Spektrum der Sammlung durch Objekte der materiellen Kultur aus Afrika, Asien und Ozeanien. Mit den ca. 8.500 Objekten repräsentiert die BASA einen Schnittpunkt der Kulturen der Welt.

Sonderausstellung im 2. Halbjahr 2012 „Maya und Teotihuacan“
In Zusammenarbeit mit der Köhler-Osbahr-Stiftung, dem Kultur- und Stadthistorischen Museum Duisburg und dem Schokoladenmuseum Köln entstand eine Ausstellung zur Zustiftung des Düsseldorfer Kunstprofessors Kurt Sandweg (1927-2008). Neben Kunstwerken Sandwegs werden mesoamerikanische Keramiken, Figuren und Urnen aus der Zeit von 200 vor Chr. bis 1200 nach Chr. gezeigt. Im Zentrum stehen reich verzierte Gefäße unter anderem für Kakao, eines der köstlichsten Getränke der Region

Wiss. Leitung: Prof. Dr. Karoline Noack
Sammlungsleitung: Jennifer Schmitz M.A.

Kontakt:
sammlung.altamerika@uni-bonn.de
Die Altamerika Sammlung im Internet