Karte vom Rheinland
Duisburg_Lehmbruck Museum_Foto Jürgen Diemer

Duisburg – Lehmbruck Museum

Düsseldorfer Str. 51
47051 Duisburg
Tel.: 0203 283 2630/3294
Fax: 0203 283 38 92

Öffnungzeiten:
Dienstags bis freitags 12-17 Uhr
Samstags bis sonntags 11-17 Uhr
Montags geschlossen

Eintritt 9 €, ermäßigt 5 €, Familienkarte 15 €
Kinder bis 14 Jahre in Begleitung von Angehörigen sowie Blinden- und Demenzbegleitung kostenlos

Eine Reise durch die Geschichte der modernen Skulptur, von den größten Bildhauer/innen des 20. Jahrhunderts bis hinein in die Gegenwart

Das Lehmbruck Museum in Duisburg zeichnet sich durch eine in Europa einzigartige Sammlung internationaler Skulptur der Moderne in Kombination mit einer herausragenden Museumsarchitektur, einem Skulpturenpark sowie einem groß angelegten Skulpturenprogramm im umliegenden Stadtraum aus. In einem der herausragenden Museumsbauten der Nachkriegszeit präsentiert das Duisburger Museum seine Sammlung moderner Skulptur. Der Fokus liegt hierbei auf ausgewählten Schlüsselwerken aus dem Nachlass Wilhelm Lehmbrucks.

Heute stellt das Haus dem künstlerischen Lebenswerk Lehmbrucks internationale Skulptur des 20. und 21. Jahrhunderts zur Seite: figurative Kunst, etwa von Constantin Brâncusi und Pablo Picasso oder Alberto Giacometti, und abstrakte Werke aus Europa und den USA, etwa von Ulrich Rückriem und Richard Artschwager. Das Interesse des Museums gilt außerdem Werken eines erweiterten Skulpturenbegriffs sowie der Beziehung zwischen Fotografie und Skulptur. Auch Malerei, Fotografie und Grafik sind breit in der Sammlung vertreten. Regelmäßig erweitert wird diese Sammlung durch Schenkungen und Dauerleihgaben und das unverzichtbare Engagement des Freundeskreises des Museums.

Eingefasst wird das Museum vom etwa 7 Hektar großen Kant Park mit mehr als 40 Großskulpturen so bedeutender Künstler/innen wie Henry Moore, Hans-Peter Feldmann, Magdalena Abakanowicz oder Meret Oppenheim. Diese Verbindung von Innen und Außen, die sich über den Skulpturenhof des Museums fortsetzt, ist Ausdruck des Leitspruchs „Kunst ist für alle da“, der das Haus in wegweisenden Wechselausstellungen vor allem aber in seiner überregional beachteten Kunstvermittlung prägt. Seit mehr als zwei Jahrzehnten werden hier neben Programmen für Gruppen, Familien und Schulklassen Angebote für Menschen mit besonderen Bedürfnissen wie Hörgeschädigte, Sehbehinderte oder Menschen mit Demenz entwickelt.

In seinen Wechselausstellungen fühlt sich das Lehmbruck Museum auf der einen Seite seiner international renommierten Sammlung sowie dem historisch gewachsenen Anspruch, auf der anderen Seite der Förderung lokaler und regionaler Künstler/innen verpflichtet.

Diese Mischung macht das Haus zu einem außergewöhnlichen Ort der Kommunikation zwischen Mensch und Kunst und ermöglicht eine Reise durch die Geschichte der modernen Skulptur, von den größten Bildhauer/innen des 20. Jahrhunderts bis hinein in die Gegenwart.

www.lehmbruckmuseum.de