Karte vom Rheinland
zitadelle-juelich

Jülich – Museum Zitadelle

Nach dem Stadtbrand von 1547 ließ Herzog Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg in Jülich eine neue Residenz nach Plänen des italienischen Baumeisters Alessandro Pasqualini erbauen. Das herzogliche Schloss im Stil der italienischen Hochrenaissance wurde ebenso wie die Stadt von einer modernen, bastionierten Festungsanlage umgeben. Die 90.000 m² große Zitadelle ist heute ein Baudenkmal von europäischem Rang. Seit 1998 wird in den fast vollständig erhaltenen Kellergewölben des Schlosses eine Ausstellung zur 450-jährigten Geschichte der Anlage gezeigt. Schwerpunkte sind Planung und Bau der Renaissancestadt, der Hof und seine Herrschaft, Tischkultur des 16. Jahrhunderts und die Belagerungen der Festung im frühen 17. Jahrhundert. Darüber hinaus informiert die Ausstellung über die Entwicklung der Schusswaffen, die Geschichte Jülichs in pfälzischer, französischer und preußischer Zeit sowie die modernen Erhaltungsmaßnahmen. Im Pulvermagazin aus napoleonischer Zeit sind Bilder des Landschaftsmalers Johann Wilhelm Schirmer sowie ein Stadtmodell ausgestellt, das die Festung um 1800, zur Zeit des größten geplanten Ausbaus der Anlage, zeigt.

Abbildung:
Ostflügel des herzoglichen Schlosses der Jülicher Zitadelle

Anschrift:
Museum Zitadelle Jülich
Postfach 1220
52411 Jülich
Telefon +49 (0)2461 – 93 768 0

Öffnungszeiten
April bis Oktober: Mo.- Fr. 14 – 17 Uhr, Sa., So. und Feiertage 11 ­- 18 Uhr.
November bis März: Sa. 14 – 17 Uhr, So. 11 – 17 Uhr, an Feiertagen geschlossen.

Gruppenführungen außerhalb der Öffnungszeiten nach Anmeldung: 02461 – 979514.

Eintritt: Einzelkarte 3 ?, Familien 6 ?, Schulklassen und Kinder bis 10 Jahre frei, ermäßigt 2,50 € (Schüler, Studenten, Schwerbehinderte, Gruppen ab 10 Personen, Inhaber einer Tages- oder Dauerkarte des Brückenkopf-Parks).

Email:

museum@juelich.de

www.juelich.de/museum